Linux booten

Kategorien: Software
4 Antworten
Sunigatsu
Sunigatsu am Donnerstag, 20. Oktober 2005 um 22:17
Hi, ich hab mir damals als 2. Betriebssystem Suse Linux 9.2 Professional installiert und habe mich oft damit beschäftigt. Dann verging mir die Lust weil ich keinen Treiber für meine Grafikkarte und Netzwerkkarte fand. Bevor ich mich entschlossen hatte die Windows Partition zu formatieren konnte ich beim Hochfahren des PCs auswählen, welches Betriebssystem ich starten will. Aber nach der Formatierung konnte ich nix mehr auswählen. Windows hat einfach so hochgefahren. Jetzt hab ich aber wieder die Lust mich mit Linux zu beschäftigen. Wenn ich bei Windows im Arbeitsplatz nachschaue, sehe ich nur 3 Partitionen. Aber wenn ich mal Knoppix benutze, zeigt er mir 4 Partitionen an, wo ich meine gespeicherten Daten auf Linux öffnen kann. Jetzt würde ich gerne wissen, wie ich wieder in Linux reinkommen kann. Bin für jede Hilfe dankbar. by Sunigatsu

Kommentare

phadiax
phadiax am Freitag, 21. Oktober 2005 um 06:36

Sry, ich muss jetzt grad zur Arbeit, vllt komm ich nachher dazu, noch mehr zu schreiben, aber was ich jetzt schonmal eben in den Raum werfen kann, ist, dass du einen Bootloader installieren musst. Vllt spuckt Google ja schon was passendes für dich aus.

blackfeet
blackfeet am Freitag, 21. Oktober 2005 um 08:43

Ja, das Problem kennen wir alle, ... die totalen Machtansprüche von M$. Ohne nachfragen seinen eigenen beschissenen bootloder in den mbr und aus. Nur mehr M$ kann gebootet werden. Grundsätzlich gilt bei einem dual-boot System zuerst die Windows sachen installieren und dann das Linux.

Wenn es dann aber schon zu spät ist, dann muss man wie oben bereits von phadiax gesagt einen bootloader installieren. Du hast eben gesagt das du ein knoppix hast. Das ist gut so denn das wirst du auch dafür brauchen.

Du startest knoppix am besten gleich im 2er mode, das heist du kommst in keine Grafische oberfläche sondern nur in die console. Dafür tippst du beim startup promt vom knoppix ein:

[b]knoppix26 2[/b]

Das knoppix26 funktioniert nur bei etwas neueren knoppixversionen (neuer als ca 2 Jahre). Wenn nicht, macht es auch nichts dann nimmst du einfach:

[b]knoppix 2[/b]

Nun solltest du nach einiger bootzeit in eine console kommen. Möglich wäre, wenn der Rechner ein notebook ist, dass du kein bild bekommst. Dann musst du knoppix noch mal neu starten und hinten dran vga=771 tippen. also beispielsweise.

[b]knoppix26 2 vga=771[/b]

Ich geh da ja richtig auf alle möglichen fehlerquellen ein ... Merke gerade dass ich bereits ziemlich viel geschrieben habe, und gerade erst mal knoppix bootet ;)
Ok, wenn du dann am konsolenpromt bist, und root bist dann ist alles in Ordnung, wenn nicht sondern als User, dann musst du [b]sudo su[/b] eingeben. (Ich weiß gerade nicht ob man bei knoppix standardmäßig root ist)

Nun musst du deine Linux Root partition finden und mounten. Als erstes siehst du mal nach was bereits alles gemountet ist, da knoppix vieles automatisch mountet könnte es sein, dass es bereits eingehängt ist.
Nachsehen kann man mit dem einfachen befehl [b]mount[/b] ohne jegliche parameter.
Das sollte dann in etwa so einen output erzeugen:

/dev/hda3 on / type ext3 (rw,errors=remount-ro)
proc on /proc type proc (rw)
sysfs on /sys type sysfs (rw)
devpts on /dev/pts type devpts (rw,gid=5,mode=620)
tmpfs on /dev/shm type tmpfs (rw)
usbfs on /proc/bus/usb type usbfs (rw)
tmpfs on /lib/modules/2.6.12-9-386/volatile type tmpfs (rw,mode=0755)
/dev/hda1 on /boot type ext3 (rw)
/dev/hda6 on /media/daten type ext3 (rw)
/dev/hda5 on /media/vm type ext3 (rw)
tmpfs on /dev type tmpfs (rw,size=10M,mode=0755)


Um zu sehen ob sie gemountet ist musst du natürlich wissen welche partition deine Linux root ist. Wenn du das weist musst du nur mehr im output nachsehen wo es gemountet ist. Wenn beispielsweise deine root partition /dev/hda3 ist dann wäre in meinem fall die partiton auf / gemountet.

Wenn du nicht weißt welche deine root partition ist dann ist ein [b] fdisk -l /dev/hda [/b] ganz nützlich. Da kannst du dann an den Dateisystemtypen und größen warscheinlich herausfinden, welche deine root partition ist.
Gut wenn du weißt welche partition du hast und weißt ob, bzw. wohin sie gemountet ist, dann musst du wenn sie noch nicht gemountet ist sie mounten. (War der Satz deutsch?)
Nagut, auf jeden fall wenn sie noch nicht gemountet ist, dann musst du einen Ordner anlegen in den sie später eingehängt (gemountet) werden kann. Dieser Ordner ist der sogennte mountpoint. Mountpoints mach man normalerweise in /mnt/. Also wenn du noch nicht gemountet hast, dann mache so einen ordner.

[b]mkdir /mnt/linux[/b]

Und danach mountest du sie:

[b]mount -t /dev/ /mnt/linux[/b]

ist der typ deines dateisystems. Der seht auch ansatzweise bei [b]fdisk -l[/b] dabei. Wenn du nicht sicher bist, welchen du hast, dann kannst du auch versuschen ihn wegzulassen. Das muss dann aber nicht immer funktionieren. Ansonsten:

extendet3 = ext3
extendet2 = ext2
reiser = reiserfs
xfs = xfs
fat = vfat (Glaub ich kaum das man sowas für ein linux nehmen kann)

ist die Partition deiner Festplatte die du mounten willst (z.b.: hda3)

Gut jetzt gehe ich davon aus das du deine Partition in /mnt/linux/ gemountet hast, oder sie schon von anfang an gemountet war und du den mountpunkt kennst (z.b.: /mnt/hda3). Wenn ich jetzt von /mnt/linux rede und du aber einen anderen mountpunkt hast, musst du ihn natüchlich durch deinen ersetzten.
Wenn du eine eigene boot-Partiton hast, dann musst du diese nach /mnt/linux/boot mounten. Das selbe geht genau wie oben, nur das der mountpunkt nun /mnt/linux/boot ist. Wenn du nicht weist was eine boot-Partition ist dann hast du warscheinlich auch keine.
Nun musst du noch das proc mounten, damit wir danach in dein altes system wechseln können. proc ist die Schnittstelle zur Hardware, durch diese schnittstelle kommuniziert linux mit der Hardware, wenn diese also nicht vorhanden ist, dann gibt es Probleme.

[b]mount -t proc none /mnt/linux/proc[/b]

Dieser Befehl mountet das proc. Nun ist es soweit und wir können in dein altes Linux system wechseln.

[b]chroot /mnt/linux/[/b]

Dieser Befehl wechselt jetzt in dein altes Linux. Nun bist du wieder in deinem früheren linux als hättest es selbst gebootet. Nun musst du (d)einen bootloder in den mbr installieren. Prinzipiell gibt es 2 verschiedene bootloader. Grub und Lilo. Da ich davon ausgehe das du lilo verwendest (macht suse normal immer) rede ich hier über lilo. Ich normalerweise verwende grub, also verzei mir wenn hier etwas nicht ganz stimmt. Da ich davon ausgehe dass deine Festplattenaufteilung sich nicht geändert hat, wirst du die /etc/lilo.conf nicht ändern müssen.

[b]lilo[/b]

Der befehl sollte lilo in den mbr installieren. Danach musst du deine chroot umgebung wieder verlassen. [b]STRG+D[/b] oder [b]exit[/b] tut dies für dich.
Nun bist du wieder im knoppix. Mit

[b]umount /mnt/linux/proc[/b] und
[b]umount /mnt/linux/[/b]

hängst du wieder deine Partitionen aus. Nun mit [b]reboot[/b] oder [b]shutdown -r now[/b] dein system neu starten.
Nun sollte (nachdem du die cd entfernt hast) zu deinem alten bootloader kommen. Wenn nicht, dann habe ich wohl etwas falsch gesagt, vergessen oder du hast was falsch gemacht ;)
Wenn nicht alle von dir gewünschten Systeme bootbar sind, dann musst du dir die datei /etc/lilo.conf anschauen und entsprechend abändern.


Ich hoffe ich habe jetzt nicht einfach nur wirres zeug geschrieben (es ist in der früh etc.) und es hilft dir. Wenn es irgendwo Probleme gibt, dann melde dich einfach hier im Forum nochmals.

Sunigatsu
Sunigatsu am Freitag, 21. Oktober 2005 um 08:56

Hi,

erstmal vielen dank. Ich hab deinen Beitrag gedruckt und bin deinen Anweisungen gefolgt, aber am Ende hat sich nix verändert.....
Ich suche mal erst nach einem Bootloader und hoffe es so zu regeln. Aber vielen dank an euch beide.

by Sunigatsu

launcher
launcher am Mittwoch, 16. November 2005 um 10:38

mmh versuch einfach mal folgendes. boote mal von deiner linux cd wähle aber nich installation aus sondern den anderen punkt. hier gibst dann einfach rescue ein und dann auf restore bootloader.