Programmliste und paar Linuxfragen ^^

Kategorien: Software
16 Antworten
Flo
Flo am Montag, 17. Juli 2006 um 21:20
Hi Leute, Ich werde nun meinem pc/meiner platte mal ein komplettes "Saeubern" spendieren. Ich habe 3 Partitionen : C: 120 GB NTFS D: 120 GB NTFS E: 5 GB FAT Es laeuft momentan so, dass ich auf D: meinen Speicher habe, sprich da alles lagere. Ich will nun Windows mal wieder neu aufspielen und vor allem will ich parallel neu Linux aufspielen um mich damit ein bisschen mehr zu befassen ;) . Gut... ich hatte das ganze ca so angedacht, dass ich jetzt erstmal D: zu FAT konvertiere und dann so ~ 80 GB von C: auf D: packe. Dann C: , auf der noch 40 GB sind aufteile in einen Windowsteil (~25 GB) und einen 15 GB Linuxteil, auf den ich dann Linux raufspiele... Was ich mit der E: mache weiß ich noch nicht. Was haltet ihr davon ? Nun habe ich als zweites die Frage, was für Standartprogramme ihr für Windows so vorschlagt, bzw wie ihr meine Liste ergaenzen/aendern wuerdet : Nero Mozilla Firefox RegCleaner Torrentprogramm (Azureus etc. ) MSN-Messenger Office Acrobat Reader Power Cinema (für meine TV-Karte) Spybot/Adaware irgendein Virenprogram ____________________________________________ man muss dazu noch sagen, dass ich mich jetzt dort nicht spezialisiert habe auf Webdesign oder andere Gebiete und bewusst Programme weggelassen habe, die nur fuer spezielle Benutzungsrichtungen benötigt werden. Zuletzt habe ich noch ein paar Fragen an Leute, die sich ein wenig mit Linux auskennen... Ich habe hier -->www.webstylez.net/threaddisplay.php?boardid=19&threadid=1535 gelesen, dass Suse Linux nicht OpenSource ist, ich weiß nicht, hat sich das bis jetzt geaendert wurde, oder ob die zahlreichen im Internet zur Verfügung gestellten downloads (www.novell.com/products/suselinux/)von Suse Linux 10.1 auch schlechtere OpenSource Versionen sind ? Also waere toll, wenn ihr mir ein paar Fragen beantworten koenntet, wenn nicht auch alle :). Flo

Kommentare

blackfeet
blackfeet am Samstag, 22. Juli 2006 um 16:57

Hallo,

das mit deiner Festplatten umlagerei etc, finde ich nicht besonders gut.
Vor allem ob das von NTFS auf FAT konvertieren funktioniert bezweifle ich stark. Bevor du das machst, auf jeden Fall die Daten sichern.

Am besten wäre es, wenn du die ganze Platte irgendwie freiräumen könntest und dann schön partitionieren könntest. Für Linux benötigst du auf jeden Fall mehr als eine Partition. Wenn du die ganze Platte "ungestört" partitionieren kannst empfehle ich es in etwa so:

1. ~ 20 MB Boot Partition - ext3 Dateisystem
2. ~ 2x Ramgröße Swap Partition - Linux Swap Dateisystem
3. ~ 10 GB Linux Root Partition - ext3 Dateisystem
4. Erweiterte Partition
5. ~ 25 GB Windows - NTFS Dateisystem
6. Daten

Bei den Daten ist das so eine Sache ..Wenn du keine Dateien > 4GB hast, kannst du den ganzen Rest FAT für Daten machen. Wenn doch, solltest du es irgendwie NTFS / FAT aufteilen.

Zum Thema Linux Distribution / Suse Linux:

Mit Suse ist es jetzt so:
Das jetztige Suse Linux ist das OpenSuse und ist komplett frei und OpenSource.
Novell entwickelt parallel dazu noch den SLED (Suse Linux Enterprise Desktop), welcher kostenpflichtig ist.

Ich würde dir aber Suse nicht empfehlen und eher mit Ubuntu beginnen. Leider hat Ubuntu in der neuesten Version aber auch ein paar kleinere Macken. Trotzdem würde ich es Suse vorziehen.

Wenn du dazu noch Fragen hast, dann her damit.

Achja, ich finde RegCleaner, Virenprogramm und Spybod/Adware hört sich nicht sehr nach Benutzungsrichtung an :) Was man unter Windows scheinbar alles benötigt um es benutzen zu können ..

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Samstag, 5. August 2006 um 13:51

Ich lehne Ubuntu strickt ab. Da passt die Philosophie zwar total, aber ohne herumscheißen läuft da gar nix. Das spielt nit amal mp3s ohne dast da neue Quellen besorgen und diverse Pakete dazuinstallieren musst, versuch mal als Einsteiger herauszufinden welche das sind.

Ich habe fast 5 Stunden gebraucht um Ubuntu auch nur annähernd einzurichten und die Grafikkarten und Druckererkennung kann mit der von mandriva auch nicht mithalten. Ein ganzes dickes MINUS kriegt Ubuntu von mir - auch wenns hübsch is - EINSTEIGERFEINDLICH selbst für mich der ich schon 4 Jahre ein anderes Lniux hatte und einen Debianserver hab.

Echt nimm lieber Mandriva alsEinsteiger, da tust die Cd rein und siehst eh obs geht und ohne Dramen hast da dann alles drauf.

Flo
Flo am Samstag, 5. August 2006 um 22:10

und wie läuft das, muss ich die partitionen vorher auf Windows machen, oder macht das das Linuxinstallationsprogramm

blackfeet
blackfeet am Donnerstag, 10. August 2006 um 19:23

Original von EaStErDoM:
Ich lehne Ubuntu strickt ab. Da passt die Philosophie zwar total, aber ohne herumscheißen läuft da gar nix. Das spielt nit amal mp3s ohne dast da neue Quellen besorgen und diverse Pakete dazuinstallieren musst, versuch mal als Einsteiger herauszufinden welche das sind.

Ich habe fast 5 Stunden gebraucht um Ubuntu auch nur annähernd einzurichten und die Grafikkarten und Druckererkennung kann mit der von mandriva auch nicht mithalten. Ein ganzes dickes MINUS kriegt Ubuntu von mir - auch wenns hübsch is - EINSTEIGERFEINDLICH selbst für mich der ich schon 4 Jahre ein anderes Lniux hatte und einen Debianserver hab.

Echt nimm lieber Mandriva alsEinsteiger, da tust die Cd rein und siehst eh obs geht und ohne Dramen hast da dann alles drauf.

Ich halte normalerweise von deiner Meinung sehr viel, aber in dem Punkt kann ich dich nicht verstehen.
Extra Sourcen für mp3s sind nicht von nöten. Man muss nur die Standard Ubuntu Internetquellen eintragen. Einfach in System -> Systemverwaltung -> Synaptics Paketverwaltung unter dem Menüpunkt Einstellungen -> Paketquellen diese mit dem schönen grafischen Tool anhackerln.
Sollte jeder Anfänger aber auch Erfahrene Benutzer leicht zusammenbringen.

Zum Thema mp3s weiter: Tippt man, wenn man nicht weiß welche Pakte man benötigt, einfach in google "ubuntu mp3s" ein. Als drittes Ergebniss bekommt man folgenden Link.

wiki.ubuntuusers.de/Codecs

Wenn man das liest sollte man auch als unerfahrener Benutzer mp3 Support installieren können.

All jene denen es so noch immer zu schwer ist sollen easyUbuntu oder automatix nehmen. Dort kann man dann einfach anhackerln was man will. Probiert habe ich nur easyubuntu, welches sehr einfach läuft.

wiki.ubuntuusers.de/Links?highlight=%28easyubuntu%29

Unter dem Bereich "Tools für Ubuntu" findet man diese.
Der Kluge und/oder interressierte Leser hat sich jetzt schon die Adresse wiki.ubuntuusers.de bzw. ubuntuusers.de gemerkt, die immer eine sehr gute Anlaufstelle ist.

Wie du EaStErDoM für den Einstieg in Ubuntu 5 Stunden gebraucht hast, ist mir echt ein Rätsel, aber villeicht habe ich dich auch in deinen Fähigkeiten im Umgang mit der Maus und der Tastatur überschätzt :D

Über Mandriva kann ich nicht reden, da ich es noch nicht probiert habe, kann aber jedem Anfänger Ubuntu nur sehr empfehlen.
Die Community ist da auch extrem Einsteigerfreundlich und man bekommt als Antwort normalerweise sinnvolle Links, anstatt "RTFM", wie ich es aus anderen Distributionen kenne.

Flo
Flo am Donnerstag, 10. August 2006 um 21:33

Original von Flo:
und wie läuft das, muss ich die partitionen vorher auf Windows machen, oder macht das das Linuxinstallationsprogramm. Und noch eine Frage, unterscheiden sich die verschiedenen Distributionen sehr voneinander ?

Flo
Flo am Freitag, 11. August 2006 um 11:42

wo also habe mal Mandriva 2007 installiert^^, das problem ist momentan bloß, dass ich immer über Wlan ins internet gehe und utner Linux läuft das net so wies soll^^, also sieht so aus ich gehe unten rechts auf Drathlose Netzwerke Konfigurieren, aber er sagt nur "Keine Geräte angeschlossen", aber lässt mich auch keine hinzufügen... help :(

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Dienstag, 15. August 2006 um 16:31

Hehe, blackfeet deine Antwort hat meine Aussage nur bekräftigt. Warum soll jemand sich das ganze Drama antun, wenn er nur die Mandriva CD reinschieben muss und alles funktioniert ohne dass er irgendwelche Sachen zamsuchen muss?

Ich hab Ubuntu wie gesagt mir sehr offener Einstellung ausprobiert und muss einfach sagen dass ich vom Mandriva Comfort verwöhnt bin. Ubuntu is mir zu anstrengend.

Bei WLan kann ich dir leider auch nicht helfen Flo, damit habe ich nicht die geringste Erfahrung. Ich kann dir nun aber das Forum mandrivauser.de ans Herz legen, da wird dir sicher geholfen.

Die Partitionierung machst während der Linuxinstallation, der Installer von Mandriva ist sehr simpel handzuhaben und grafisch, der von Ubuntu is ein altes Texttool, das sich bei mir sehr bockig angestellt hat.

Man hört es sicher raus, ich bin nach allem was ich von Ubuntu gehört hab etwas enttäuscht

blackfeet
blackfeet am Mittwoch, 16. August 2006 um 19:31

Welches Drama meinst du nun?

Das Drama "Paketlisten anhackerln"?

Das soll man sich antun, weil viele Benutzer kein, oder nur ein sehr langsames Internet haben und diese ihre Pakete nur von der CD beziehen wollen.

Oder meinst du das Drama "Codecs"?

Das Drama Codecs ist leider notwendig. Warum genau weiß ich das auch nicht, aber es hat mit rechtlichen Dingen zu tun.

Wenn du dich durch diese Dramen abhalten lässt find ich das ok, aber Schade dass selbst du, als erfahrener Benutzer, diese "Hürden" nicht schaffst.

@Flo

Warscheinlich wurde deine Wlan Karte nicht richtig erkannt, oder es gibt für dein Modell noch keinen passenden Treiber.
Wenn du mir bescheid gibst, welche Wlan Karte du benutzt, kann ich dir warscheinlich weiterhelfen.

Flo
Flo am Mittwoch, 16. August 2006 um 22:21

RT2500 USB Wireless LAN Card , sie ist net wirklich USB , aber heißt so

blackfeet
blackfeet am Donnerstag, 17. August 2006 um 23:53

Wenn ich das Chipset richtig zuordne ist für diese Karte ein Treiber vorhanden, welcher sogar OpenSource ist.

Log dich einmal in einer Konsole als Root ein, also Terminal Öffnen (Gnome-Terminal, oder was auch immer) und dann >>su>find /lib/modules/ -iname "*rt25*">modprobe "rt2500"

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Samstag, 19. August 2006 um 00:14

Naja ich schaff die Hürden schon, aber auf Dauer nervts einfach ein bisschen :) Ich habs ja nach wie vor drauf und versuch mein Glück :)

Mandriva hat mich auch im Stich gelassen bei meiner Schwester, denn da schaffts keinen Bootloader richtig zu installieren, Windoof geht aber :( :(

blackfeet
blackfeet am Montag, 21. August 2006 um 16:17

Probier halt mal Ubuntu oder ein anders ..

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Sonntag, 3. September 2006 um 14:23

Ja, Windows ging auch nicht, da scheint der MBR der Festplatte kaputt zu sein, der findet die eigenen Partitionen nicht. Hab jetzt a alte dazugsteckt und boot von der.

Warum scheißt sich Ubuntu eigentlich vor en ganzen Lizenzen? Die anderen Distros spieln ja auch MP3s ab ohne dass du die Quellen ändern musst. Ich glaub die sind sogar eh drin die Quellen und man muss sie nur aktivieren oder so, arum sind die nicht aktiviert? Warum is das nciht auf der Installations-Cd? Ich mein MP3 Bibliotheken braucht so gut wie jedes Audio-Programm.

blackfeet
blackfeet am Sonntag, 3. September 2006 um 16:00

Ja, man muss nur die Quellen aktivieren.
Die sind standardmäßig nicht aktiviert, weil man davon ausgehen muss dass manche Leute keine Internet haben, vor allem in ärmeren Regionen der Welt.

Warum sie auf der CD nicht sind weiß ich auch nicht, ich kann mir aber denken, dass es sich um Platzgründe handelt.

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Sonntag, 3. September 2006 um 17:06

So gesehen wäre ogg aber wesentlich unwichtiger als MP3. Egal. Ich hab auch kein Internet zu Hause und da hats mich halt gschleimt.

snoeber
snoeber am Montag, 2. Oktober 2006 um 16:43

am besten holst du dir VirtualPC von Microsoft oder VMware Workstation von VMware. dort kannst du dir ein Virtuelles Betriebssystem erstellen und gleich testen, von windows 3.1 bis Vista RC1, suse, ubuntu, debian, redhad linux.. musst einfach von irgendwo ne iso haben ;)

gruss snoeber